Häufig gestellte Fragen und unsere Antworten

Um eventuelle Zweifel zu klären, finden Sie hier eine Zusammenstellung häufig gestellter Fragen und unsere Antworten. Falls es uns nicht gelungen ist, Ihre offenen Fragen zu klären, können Sie uns gerne per E-Mail oder über unsere Social Media Plattformen kontaktieren.

 

Was für Fälle bearbeiten wir? 

Wir bearbeiten hauptsächlich Zivilrechtsfragen oder Verwaltungsrechtliche Fragen. Strafrechtliche Fragen, sowie die gerichtliche Vertretung sind von unserer Beratung generell ausgenommen. 

 

Wer kann die studentische Rechtsberatung in Anspruch nehmen?

Eine Inanspruchnahme steht allen Interessenten offen. Mitglieder der Friedrich-Schiller-Universität Jena werden jedoch bei Kapazitätsengpässen bevorzugt berücksichtigt.

 

Muss ich einen Vertrag abschließen?

Ja, das müssen Sie. Grundlage der Rechtsberatung ist ein "Beratungsauftrag". Sie müssen diesen vor der Übernahme Ihres Falles unterzeichnen. Ihren Fall müssen sie uns aber schon im Vorfeld per E-Mail oder über unser Webformular schildern.

 

Wie ist die Haftung geregelt?

Falls Sie aufgrund einer von uns durchgeführten Beratung einen Schaden erleiden, und dabei dem Beratenden grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt, muss dieser entsprechende Verluste ausgleichen.

Von den beratenden Studentinnen und Studenten kann eine Auseinandersetzung mit der einschlägigen Literatur und Rechtsprechung zu der rechtlichen Problematik, sowie ein solides juristisches Systemverständnis erwartet werden. Die Anforderungen an die anwaltliche Sorgfalt gelten gegenüber unseren beratenden Mitgliedern jedoch nicht (auch nicht entsprechend).  

Die Vertraulichkeit und Verschwiegenheit der beratenden Studierenden wird vertraglich mit jedem einzelnen Beratenen vereinbart. Ebenso wird eine Dokumentations- und Rechenschaftspflicht gewährleistet.

 

Was ist eine eilige Frist?

Die Rechtsberatung behält sich vor, dass Fälle mit einer Frist von unter zwei Monaten nicht zur Bearbeitung angenommen werden. Der Grund hierfür ist, dass von uns für die Fallbearbeitung vier Wochen veranschlagt werden. Falls der Fall jedoch eine alleinige anwaltliche Betreuung erfordert, sollte für eine gründliche Bearbeitung seitens des Volljuristen genügend Zeit vorhanden sein.

 

Wer bekommt meine Daten zu sehen?

Ihre Daten bekommen grundsätzlich nur die zuständigen Fallbearbeiter und die für die Fallannahme tätigen Mitglieder zu sehen. Nachdem Sie den Fall eingereicht haben, werden Ihre persönlichen Daten von ein bis zwei für die Fallannahme zuständigen Mitgliedern anonymisiert. Der Sachverhalt der den anderen Mitgliedern zur Annahme ausgeschrieben wird enthält somit keinerlei persönliche Angaben, wie Name, Adresse oder Telefonnummer. Erst wenn zwei Berater den Fall übernommen haben, werden ihnen die Kontaktdaten des Mandanten mitgeteilt. Eine Weitergabe der Daten an Dritte, auch an den betreuenden Anwalt, erfolgt nicht.

 

Was geschieht, wenn ich meinen Fall eingereicht habe?

Nachdem sie den Fall über das Web- Formular eingereicht haben, wird dieser anonymisiert und an unsere Mitglieder ausgeschrieben. Wenn sich zwei Berater bereit erklären, den Fall zu übernehmen, werden Ihnen die Kontaktdaten des Mandanten mitgeteilt. Die Berater werden sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin für ein Mandantengespräch zu vereinbaren. Nachdem das erste Mandantengespräch erfolgte, werden sich die Berater einen Betreuer suchen. Dies sind meist Anwälte oder Professoren von der Universität. Haben de Bearbeiter einen Betreuer gefunden, arbeiten sie an der Lösung, in Form eines Gutachtens. Das fertiggestellte Gutachten wird anschließend dem Betreuer geschickt, damit auch wirklich nichts schief gehen kann. Nachdem es ein Feedback vom Betreuer gab, kommt es zum letzten Mandantengespräch, bei dem das Gutachten ausführlich mit dem Mandanten besprochen wird. 

 

Wie erfolgt die Beratung? 

Die Beratung erfolgt durch Studenten der Rechtswissenschaften an der Friedrich- Schiller- Universität Jena. Diese erarbeiten die Lösung des Falles selbstständig unter Heranziehung ihres bereits erworbenen Wissens aus Lehrbüchern, universitären Lehrveranstaltungen, Kommentaren und Aufsätzen. Die fertige Lösung wird anschließend mit einem betreuenden Anwalt besprochen.

 

Gibt es eine Möglichkeit nach der Fallbearbeitung Feedback zu geben?

Ja. Unsere Bearbeiter haben ein großes Interesse an Feedback. Die Mitglieder lernen aus jedem Fall, den sie bearbeiten, noch mehr, wenn der Mandant sich einige Minuten Zeit nimmt und eine Rückmeldung mit Kritik gibt. Wir haben aus diesem Grund ein Feedback Formular eingerichtet, das Sie unter feedback.paralegal-jena.de erreichen. Vielen Dank für Ihre Zeit.

 

Kontakt

PARAlegal e.V.
Carl-Zeiss-Str. 3
07743 Jena
Vorsitzende: Janine Delcuvé,
                    Almut Clasen
Register: Amtsgericht Jena
Registernummer: VR 231551